Kategorie: Gesünder Leben

GOLDENE MILCH – Energie im Glas

Eigentlich wollte ich euch mein Rezept für Goldene Milch schon viel früher zeigen. Schließlich trinke ich sie fast jeden Tag. Blöderweise trinke ich sie immer so früh morgens, dass sich nie ein schönes Foto ausgegangen ist. Dieses Wochenende habe ich mir ein Glas zu Mittag gegönnt, und tada hier ist das Ergebnis.

Wie ihr die Kurkuma Paste zubereitet könnt ihr hier nachlesen.

Goldene Milch:

Du brauchst:
– 1-2 EL Ahornsirup
– Eine Prise schwarzer Pfeffer
– Eine Prise Zimt
– 1 TL natives Kokosöl
– 350 ml Mandelmilch ohne Zuckerzusatz

350 ml Mandelmilch in einen Topf gießen und erhitzen. Die Kurkuma-Paste mit einem Schneebesen in die Milch einrühren. 1-2 EL Ahornsirup, eine Prise Zimt und das native Kokosöl hinzu geben, rühren und die Goldene Milch noch zwei Minuten köcheln lassen. Eine große Prise schwarzen Pfeffer in die Milch geben und diese heiß servieren und genießen.

Macht munter und fit!

Inzwischen habe ich was einen gesunden und entgiftenden Lebensstil angeht ziemlich viel Routine. Versteht mich nicht falsch. Ich rauche Zigaretten und trinke Alkohol. Manchmal übertreibe ich es auch mit beidem und manchmal bin ich Wochenlang enthaltsam. Ich finde die Balance ist wichtig zwischen gesundem Leben und Spaß. Wenn mir danach ist lasse ich das Lauftraining über das Wochenende aus und gehe lieber tanzen bis die Wolken wieder lila sind. Andererseits stehe ich gerne unter der Woche um 7 auf um laufen zu gehen. Da Glückshormone erwiesenermaßen gesund, fit und glücklich halten sind sie mir wichtiger als sture Regeln und Diätpläne!

Wie geht es mit dem gesunden Lebensstil? Haltet ihr auch die Balance zwischen Regeln und Spaß oder gewinnt eher der innere Schweinehund?

Goldene Milch

Aller Anfang ist schwer. Erst recht wenn man so oft angefangen hat wie ich … Das Geständnis eines Sportmuffels

Geständnis eines Sportmuffels

Wir haben 2017. Ich habe mir die Jahreszusammenfassung verkniffen und die Neujahres-Vorsätze erspart. Macht es mich glücklich? Ein wenig schon. Und dann wieder nicht …
So macht es mich glücklich, dass ich volle vier Wochen gelebt habe. Für mich, meine Freude, meine Freunde und mein Glück. Zurück in der Realität stockt alles noch ein wenig … Es wird Zeit für ein Geständnis: das Geständnis eines Sportmuffels …

Die letzten Wochen haben viel, sogar sehr viel verändert. Ich weiß ganz genau wo und wann mein berufliches Leben letztes Jahr eine unerwartete glückliche Wendung genommen hat. Zweieinhalb Monate später am selben Ort und zur fast gleichen Zeit kam auch die persönliche Wende. Dann folgte eine Auszeit. Eine Auszeit von diesem Blog. Eine Auszeit von Pflichten, Ängsten, Erwartungen. Ich lies mich treiben.

Da ich tief in meinem Inneren ja dann doch ein Workaholic bin, bin ich wieder da. Die alte, gleiche Sonia. Nur ein wenig glücklicher. Ein wenig entspannter. Ein wenig mehr “ich selbst” …
Ein wenig mehr ich selbst im inneren und ein wenig mehr “ich hab mich gehen lassen” nach außen …

Natürlich übertreibe ich. Ihr kennt mich doch … Es sind nicht die Kilos die mich stören, wobei vielleicht doch ein wenig. Es ist das “unfit” sein. Es sind nicht die Jeans die zu klein sind, wobei doch ein wenig, weil ich ja nicht alles neu kaufen will. Es ist der Zustand in dem ich mich befinde wenn ich dem Autobus nachlaufe.

Versteht mich nicht falsch. Ich bin nicht der Typ für Bodyshaming. Ich bin auch keine Verfechterin von Size Zero. Ich möchte mich nur wieder etwas wohler mit meinem Äußeren fühlen. Damit das Äußere auch nach meinem Empfinden wieder zum Inneren passt.

Lange Rede kurzer Sinn, das Geständnis eines Sportmuffels: Ich bin faul. Ich bin träge. Ich will im Bett bleiben!

Also zurück zum Start. Jahresziele? Nein. Wohlfühlziele? Ja.

Ziele:

1. Halbmarathon (auf meiner Bucketlist)

Für den Vienna City Marathon bin ich eindeutig zu spät dran. Also habe ich mir eine alternative gesucht und ziemlich schnell eine gefunden die ich auf Anhieb sehr ansprechend fand: den Wachau Marathon. Geht sich genau richtig vor meinem Geburtstag aus und wird sicher Weinmalig! ^^ Ich find den Slogan einfach so toll!

2. frei Atmen können

Wisst ihr noch wann ihr das letzte mal einen Hügel hinauf gelaufen seid um so schnell wie möglich ein weiteres mal den verschneiten Hang runter zu rodeln? Wie habt ihr euch gefühlt wie ihr auf dem Hügel angekommen seid? Aufgeregt? Voller Vorfreude? Oder wie ich, als würde ihr euch gleich vor Anstrengung ankotzen? Als ob ihr zu alt für den Scheiß wärt?
Ich bin noch lange nicht zu alt für den Scheiß! Ich habe viel zu lange so getan als wäre ich so alt und erwachsen. So reif und stark und hab mein Inneres Kind fast verhungern lassen. Das ist vorbei! Dieses innere Kind wird nächstes Jahr den Hügel hinauf laufen und voller Freude und Kraft “Erste” schreien! Und dann werden wir sehen wer zu alt ist ;)

3. für die Zukunft vorsorgen

In meiner Familie haben wir Frauen fast alle die gleichen Wehwehchen. Was die Rückenprobleme angeht ist meine Mutter ein sehr abschreckendes Beispiel. 5 Operationen an der Wirbelsäule, zeitweise Lähmungserscheinungen, Jahrelange Behandlungen mit sehr starken Schmerzmitteln, die natürlich anderen Organen wie ihrem Magen geschadet haben und durchgehende Schmerzen. Schmerzen obwohl sie all diese Mittel genommen hat …
Klingt dramatisch. Ist es auch. Inzwischen geht es ihr aber besser seit der letzten OP ^^
Damit ich aber niemals in eine auch nur annähernde Situation komme, wird es Zeit etwas für meinen Rücken zu tun. An sich habe ich Jahrelang Pilates dafür gemacht. Irgendwann aufgehört und mich die letzten Jahre darauf verlassen dass es schon passen wird.
Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Ich möchte mal mit 60 mit meinen oder fremden Enkelkindern herumtollen können ohne Angst zu haben, dass mir die nächste Bandscheibe springt …

Pläne:

1. Fitnesscenter

Wieso? Ganz einfach. Egal ob es regnet, hagelt, schneit, die Gräser blühen oder sie Sonne die Straßen auf 35 Grad erhitzt. Im Fitnesscenter hab ich keine Ausrede. Da passen die Rahmenbedingungen immer. Für welches Fitnesscenter ich mich entschieden habe konntet ihr schon auf Instagram sehen. Mehr dazu gibt es ein anderes Mal.

2. Partner

Trainingspartner sind wichtig. Sie motivieren einen auch weiter zu machen wenn es weh tut. Ich habe dass Glück dass mich zum Marathon jemand begleitet der auch erst dafür trainieren muss und zum Fitness gehe ich sicher auch brav alleine (am Anfang) aber auch da hat sich eine motivierende Begleitung gefunden die einfach ein super Beispiel mit ihrem durchtrainierten Körper ist.

3. Accessoires

Meine Schienbeine krampfen schnell beim laufen. Ich habe herausgefunden, dass es an meinen Schuhen lag, also hab ich neue Schuhe besorgt. Mein Rucksack wurde zu klein für all mein Zeug also hab ich einen neue besorgt.

Habt ihr auch Fitnessziele wie ich dieses Jahr? Oder wollt ihr vielleicht auch ein Geständnis eines Sportmuffels hinlegen? ^^

Eine Ode an mein Gelsenspray

Den gesamten Winter freue ich mich darauf, auf den Sommer. Dann kommen im Frühling die ersten Sonnenstrahlen und ich leide. Wieso leide ich? Weil alles blüht … Im Sommer wird es leider oft nicht besser. Zur Pollenbelastung kommen Hitze und Ozonbelastung, die meine Lunge stark beeinträchtigt und machen mir mein Leben schwer. Wer mich privat besser kennt, kennt mein kleines LV-Tascherl. Vollgestopft mit Antihistamin und Asthma-Sprays die ich nur im Akut-Fall benutze wurde es zu meinem Dauerbegleiter. Seit diesem Jahr ist ein neues Familienmitglied dazu gekommen. Das Gelsenspray.

Ich war eigentlich bisher nie anfällig für Stiche. Wenn viele Gelsen da waren bekam ich ein paar ab, war aber nie die mit dem “süßen Blut” die als erstes gestochen wurde. Das hat sich dieses Jahr geändert.

Schon im Mai erwische mich die erste Gelse und ich reagierte allergisch. Dick angeschwollen ist die Stelle auf meinem Oberschenkel und hat zwei Wochen gejuckt und weh getan. Was blieb war ein blauer Fleck. Ein Fleck der heute, drei Monate später noch immer zu sehen ist …

Natürlich habe ich daraus gelernt und mich mit Gelsenspray gewappnet. Im Internet findet man viele Empfehlungen dafür welches das beste sein soll. Ich glaube dass muss jeder selbst herausfinden.

Somit vermeide ich überhaupt gestochen zu werden und hoffe dass ich nächstes Jahr nicht mehr reagiere. Falls doch bin ich jetzt ausgestattet … Und wenn mich doch die eine oder andere Gelse erwischt dann schmiere ich kühlende Salben drauf.

Wenn es so weiter geht werde ich bald wirklich mit einem ganzen Trolley durch die Gegend sausen um meinem Medizinschrank mitnehmen zu können … Vielleicht sollte ich mir so einen Rucksack mit Rollen zulegen … ^^

Wie sieht das eigentlich bei euch aus? Habt ihr Mittelchen die ihr immer mit euch herumtragt oder bin nur ich da so komisch/hypochondrisch/überempfindlich …? Oder sind euch Gelsen einfach egal?

Geständnisse einer “ungesund-Esserin”, oder wieso ich vegan leben werde.

Da gibt es diese Tabuthemen. Über Verdauung spricht man nicht viel. Aus uns Frauen kommen ja sowieso nur Rosenblätter raus. Und Blähungen? So etwas haben aus Prinzip nur Männer … Schön wärs! Leider schaut alles ganz anders aus. Ich habe eine Lactose-Intoleranz, Allergien, Asthma und vertrage seid mehreren Jahren Zwiebeln, Knoblauch, rotes Fleisch, fettes Essen und besonders Frittiertes nicht gut.

Seit längerem fühle ich mich auch müde und schlapp. Dass kann vom Stress kommen. Kann aber auch mein Bauch sein. Also was tun? Weit entfernt von der Bikinifigur. Kurz vor meinem Urlaubstripp viel die Entscheidung. Der Anstoß kam eigentlich nicht von mir. Meine Schwester hatte wieder mal Probleme mit ihrer Haut. Genauer gesagt hat die Arme Neurodermitis. Ich recherchierte ein wenig und es wurde überall empfohlen eine Zeit lang vegan leben zu probieren. Meine Schwester gestand mir auch dass es ihr ihre Ärztin schon ans Herz gelegt hatte.

160610_Vorlage_queerDie letzten Tage war ich entweder arbeiten oder unterwegs. Ich habe mir auch 2 tolle Tage in Kitzbühel gegönnt. Jetzt wurde es langsam Zeit Nägel mit Köpfen zu machen. Einkaufsliste ist geschrieben, morgen gehe ich zwischen mehreren Terminen auf den Markt und ab Montag geht der Abschnitt: vegan leben los.

Ich werde mir einen Cheat-day in der Woche erlauben und einen Saft bzw. Suppentag. Am Anfang werde ich auch auf Kohlenhydrate in Form von Brot und Nudeln verzichten …

Dauern soll das Ganze 8 Wochen lang und im Urlaub werde ich bei Fisch und Meeresfrüchten beide Augen zudrücken ;)

Meine großen Laster, Zigaretten und Alkohol sollen auch reduziert werden. Vielleicht schaffe ich es ja dieses Mal es ganz sein zu lassen.

Habt ihr schon mal versucht über längere Zeit vegan zu leben? Gefällt es euch oder ist es eine Qual?

Gute Vorsätze für 2016

Jedes Jahr auf’s neue nehme ich mir Dinge vor. Ich bin aber nicht unbedingt der konsequenteste Mensch. Gerade wenn ich mir das Jahr 2015 ansehe wird mir bewusst dass es nicht sehr einfach war vieles einzuhalten und ehrlich, habe ich auch sehr vieles wieder hinwerfen müßen …

2015 begann sehr entspannt mündete in eine erschütternde Familienkatastrophe. Weiter ging es mit lebensverändernden Entscheidungen. Vier traumhaft idyllischen Monaten inklusive Traumurlaub und mündete in eine vollkommene Lebensveränderung. Geendet hat das Jahr wieder mit ein Paar Katastrophen und guten Neuigkeiten.

Beginnen muss ich 2016 mit einer Fragenliste. Habe ich mich in den falschen Menschen verliebt? Ist meine Menschenkenntnis so viel schlechter als ich dachte? Welchen der zwei Traumjobs die mir angeboten wurden soll ich annehmen? Beide? Aber wenn Beide, dann geht sich das Studium nicht mehr aus? Bringt mir das Studium überhaupt etwas außer Stress und schlaflose Nächte? Wie geht es mit dem Blog weiter? Soll ich versuchen öfter zu schreiben? Auf jeden Fall regelmäßiger?

Auf alle diese Fragen möchte ich mir die nächsten Tage Klarheit verschaffen. Und das werde ich natürlich neben eine Suppen-Fastenkur wie ich sie letztes Jahr schon gemacht habe. Trotz allem habe ich aber ein paar sehr verallgemeinerte Gute Vorsätze für 2016:

  • gesünder leben – mehr frisch kochen, laufen gehen, neue Sportarten versuchen, …
  • mich beruflich weiter verwirklichen – neuer Job, neue Pläne für den Blog, neue Überlegungen zum Studium, …
  • familiäre und persönliche Konflikte lösen – Familie, Freunde und alle die mein Leben beeinflussen …

Habt Ihr heuer ausformulierte gute Vorsätze oder nehmt ihr das etwas lockerer wie ich?

gesund snacken? Innosnack

Wie Ihr ja wisst mache ich seid ein paar Wochen viel mehr Sport und ernähre mich gesünder. Eine sehr große Frage bei der Ernährungsberatung war für mich was und wann darf ich snacken? Nüsse, Körner und Sportriegel war die Antwort. 

Für ein Sport-Nakapatzl wie mich waren das Zaubermittel von denen einem Muskel wachen … Aber gut, ich probiere ein mal gesund snacken? Als erstes vielen mir die Produkte von Innosnack in die Hand. Sie haben in meinen Augen zwei sehr große Pluspunkte: sie sind laktosefrei (was absolut nicht selbstverständlich ist) und sie enthalten Isomaltulose anstatt anderer zugesetzter Zuckerarten. Isomaltose hat den großen Vorteil dass der Blutzuckerspiegel nach ihrem Verzehr weniger stark ansteigt, als beim Verzehr von Zuckerhaltigen Lebensmitteln. Für die Nichtwisser wie mich bedeutet dass ein viel geringeres Risiko auf Heißhunger-Attacken. 

Letzte Woche, war die wohl stressigste des Jahres für mich. Meine Kunden riefen alle gleichzeitig an. Wer mit Werbung zu tun hat weiss, dass es im August/September so plötzlich los geht als gebe es kein morgen und das nächste Mal durchatmen darf ich dann zu Weihnachten. Gleichzeitig begann für mich die FH. Was unglaublich spannend ist und ich versuche so ernst und verantwortungsvoll wie möglich an zu gehen. Im Klartext, versuche ich das erste mal in meinem Leben ein Streber zu sein ;) Naja und dann war auch noch ganz zufällig letzte Woche die Fashionweek. Davon werde ich euch nicht viel berichten. Denn ich war hauptsächlich zum Networken dort und habe mir weder sehenswerte Shows angesehen noch Outfitbilder gemacht … 

An so Tagen die 15-18 Stunden dauern und man ständig von einem Termin zum nächsten Fährt bleibt es bei der Ernährung oft nur beim guten Vorsatz. Auf all den schönen Shows, Präsis und Pop Up Stress gab es immer sehr leckere Häppchen, aber nur Häppchen und die sehen zwar immer super aus und sind auch total lecker nur leider auch ungesund … An diesen Tagen griff ich schon morgens zu einem Innodrink und Abends zu einem Innobar. Sehr empfehlen kann ich den mit Mohn, nur vergesst nicht eure Zähne danach zu kontrollieren ;) 

Ich weiß jetzt auf jeden Fall dass ein Innobar in jede meiner Handtaschen kommt. Ich plane auch Innosnack anstatt von bösen Snacks beim lernen zu verwenden und freue mich darauf euch zu berichten ob sie Pizza und Co ersetzen können ;) Mit dem Gutscheincode „VKFREI“ kannst du eine Probierbox ohne Versandkosten bestellen.

Habt Ihr schon Erfahrungen mit Sportriegeln gemacht? Speziell mit welchen die Isomaltulose enthalten? 

*sponsored Post

Fit Friday Startschuss

Hätte mir jemand Anfang diesen Jahres gesagt ich würde ab September studieren hätte er nur pffff … von mir gehört. Hätte mir jemand gesagt dass ich Studieren und wieder als Freelancer arbeiten würde hätte ich laut gelacht. Hätte mir aber jemand gesagt, mein Asthma wäre von einem Tag auf den anderen wieder da und würde mich an all den Dingen die ich erst die letzten Jahre richtig kennenlernen konnte hindern, dann hätte ich geweint. 

Als ich eines morgens im Mai aufwachte und keine Luft bekam waren all die Erinnerungen meiner Kindheit wieder da. Ich war das immer kranke, dürre Kind dass immer 100 Schichten Kleidung an hatte. Wenn ich es schaffte meine Mutter zum Eisessen zu überreden dankte es mir mein Körper mit einer eitrigen Angina. Nach dem Schwimmbad gab’s eine Bronchitis oder Lungenentzündung. 

Dieses mal wird es anders! Ich habe es mir versprochen! Die Zeiten in denen ich am Beckenrand sitze und den Anderen zusehe sind vorbei! Ich habe zu oft diese Frauen gesehen, irgendwo in den 30ern oder 40ern die aufgeschwemmt und aufgedunsen darüber jammern wie böse das Leben zu ihnen war. Sie haben meistens irgendeine Krankheit, oft Allergien oder Unverträglichkeiten, die sie angeblich daran hindern ein glücklicher Mensch zu sein. Ich weiß welche Nebenwirkungen Kortison hat. Und ja, ich habe Alternativmedizin probiert. Und nein, es hat nichts gebracht. Ich werde aber trotz dem sicher jede Bürste, Creme oder Kräuterpille ausprobieren die die Kortison-bedingte Orangenhaut und Wasseransammlungen mildern könnte. Trotz allem bin ich mir 100% sicher dass mir nur ein gesunder Lebensstiel und Sport helfen können. 

Den ersten Schritt habe ich gemacht! Ich habe mir Hilfe geholt. Nachdem das passende Asthmaspray gefunden war bekam ich sehr schnell das OK vom Arzt wieder Sport machen zu dürfen/sollen. Ein paar von euch haben sicher meine Fotos auf Instagram gesehen und wissen schon längst dass ich nun die stolze Besitzerin einer Holmes Place Mitgliedschaft bin. Da das meine erste Mitgliedschaft in einem Fitnessclub ist, war ich sehr gespannt wie was Abläuft. 

yellowgirl_Fit-Friday_Startschuss_2Bei meinem ersten Termin traf ich mich mit meiner Ernährungsberaterin, Birgit. Sie erklärte mir den Ablauf so einer Beratung, machte mit mir einen Bodyscan und NutriFit-DNA-Analyse. Von der DNA-Analyse erzähle ich euch in zwei Wochen ausführlich, wer aber jetzt schon total neugierig ist kann mal hier rein schauen. 

yellowgirl_Fit-Friday_Startschuss_3Beim Bodyscan wurden mehre Werte mit der Körperfettwaage ermittelt, mit unter mein BMI, Fett-, Muskel- und Wasseranteil in % und Stoffwechselalter. An sich waren meine Werte gut. Überall im gesunden Mittelfeld. Da das aber nur ein Richtwert ist sagt es nichts über meine Kondition oder Fitness. Ich habe auch lange überlegt ob ich euch die genauen Werte nennen soll, habe mich aber dagegen entschieden da jeder Mensch anders ist und unterschiedliche Bedürfnisse hat und ein gegenseitiger Vergleich keinen Sinn machen würde. Was ich euch aber sagen und zeigen werde, sind ein mal im Monat mein aktuelles Gewicht und ein paar Fotos meines Körperlichen Zustandes. 

yellowgirl_Fit-Friday_Startschuss63kg

Die letzten zwei Wochen habe ich genau Tagebuch darüber geführt was ich zu mir nehme. In ein Paar Tagen werden diese Daten analysiert und ich freue mich darauf euch bald zu berichten was ich für gravierende Fehler begehe und wie ich diese ausbessern kann. 

Ihr dürft euch die nächsten Monate im Rahmen meiner Fit Friday Startschuss Reihe auf meine Erfahrungen mit Ernährungsberatung, Gesundem Kochen, Personaltraining, DNA-Analyse und verschiedenen Fitnesskursen freuen! 

Habt ihr schon Erfahrungen mit Fitnesscentern gemacht? Wie vereinbart Ihr Gesundheitliche Probleme mit Sport? 

* In Zusammenarbeit mit Holmes Place Millennium City 

Saft-Detox mit frank juice

Etwas spät folgt eine Review zu meinem Saft-Detox mit frank juice letzte Woche. 
Ein paar kurze Eindrücke konntet Ihr letzte Woche in meinen Beiträgen bekommen und heute gehe ich etwas mehr ins Detail. 

Dienstag:
FullSizeRender_w 

Morgens nach dem Aufstehen stand schon ein Paket vor meiner Tür mit 18 gekühlten Säften und Strohhalmen. Am Dienstag hatte ich viele Termine geplant und wusste dass ich die Säfte unterwegs zu mir nehmen werden müsste. 

Geschmeckt haben sie alle. Es war auch nicht schwer sie zwischen und während meiner Termine zu mir zu nehmen. Saft Nummer 5, mit Roter Bete bzw. Roten Rüben war eine Herausforderung für mich da ich ja keine Rüben mag … Hat mir aber trotz dem geschmeckt ^^

Der Tag war lang, anstrengend und intensiv. Hunger hatte ich kaum, ganz im Gegenteil. Ich habe sogar befürchtet nicht alle Säfte zu schaffen. 

Mittwoch:
IMG_6628_w

Am Mittwoch setzte der Hunger früher ein. Das könnte aber daran gelegen haben dass ich bis auf einen Termin den ganzen Tag zuhause war und arbeiten musste. Und natürlich war ich zuhause nicht ganz so abgelenkt wie unterwegs und konnte an den Hunger denken. Aber auch dieser war erträglich und wurde einfach mit dem nächsten Saft weg gespült ;) 

IMG_6635_wGeschmeckt haben die Säfte wie am Vortag. Ich finde sie sehr abwechslungsreich somit wird es auch nicht so schnell fad. 

Donnerstag:
IMG_6645_wIMG_6674_w

Hunger war am letzten Tag eigentlich gar kein Thema mehr. Mein Magen hatte sich anscheinend schon angepasst und war glücklich und zufrieden mit Saft. Ich stellte Veränderungen an mir fest. Es roch Alles intensiver. Fleisch roch ganz und gar nicht gut bzw. unappetitlich. Meine Haut wies ein paar Unreinheiten auf aber nicht schlimm. Meine Laune war auch gut obwohl es mir langsam fehlte etwas zu kauen … 

Fazit:

Abgenommen habe ich 2,5kg. Ich fühle mich fiter und erholter. Mein Freund meinte auch es hätten sich meine Rundungen verändert – wären definierter geworden. Kann ich aber leider nicht sehen … Die Hautunreinheiten waren nach zwei Tagen wieder weg. 
Für mich war es auf jeden Fall ein positiver Erlebnis und ich würde es jederzeit wiederholen! 

Zu guter Letzt verlose ich jetzt 1×1 Tages Cleanse von frank Juice!

Um zu gewinnen müsst Ihr euch für meinen Newsletter eintragen und einen Kommentar mit eurem Namen und eurer Mailadresse hinterlassen. 

Newsletter:


Schreibe einen Kommentar mit deiner Mailadresse!

Das Gewinnspiel endet am 25. Mai 2015 um 23:59 Uhr.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Glück!

Saft-Detox mit frank juice Tag III

So, der dritte Tag meines Saft-Detox mit frank juice ist vorbei. Auf der einen Seite finde ich es schade auf der Anderen bin ich froh … Geschmeckt hat es wirklich gut. Meine Stimmung hat sich ganz gut gehalten und sonstige Nebenwirkungen hatte ich auch so gut wie keine.

IMG_6645_w IMG_6674_wMein heutiges Fazit ist: Hunger. Ich rieche intensiver, Fleisch riecht prinzipiell unappetitlich ich hätte aber gerne etwas zum kauen im Mund … Meine Haut weist ein paar Unreinheiten auf, die gehen aber sicher bald wieder weg und sonst kann ich nur positives berichten. Eine ausführliche Revue kommt noch ^^

Saft-Detox mit frank juice Tag II

Heute habe ich brav früh morgens mit meinem Saft-Detox mit frank juice angefangen. Der Hunger setzte schon am Vormittag ein, wurde aber mit dem dritten Saft zu Mittag schnell Geschichte. An sich habe ich mich gut gefühlt und hatte keinerlei typische Beschwerden. Geschmeckt hat es, Hunger war erträglich, selbst meine Laune war gut. Und das stellte mein Freund sehr verwundert fest … 

IMG_6628_w IMG_6635_wFazit: Wenn es so weiter geht, könnte ich mir ohne Probleme vorstellen ein paar Tage zu verlängern ^^ 

Saft-Detox mit frank juice Tag I

Wie manche von euch schon auf Instagram mitbekommen haben mache ich ein Saft-Detox mit frank juice. Ganz kurz gefasst besteht das Detox daraus sich nur flüssig zu ernähren. Sechs Säfte über den Tag verteilt, Wasser und ungezuckerten Tee darf ich zu mir nehmen. Die Säfte wurden mir heute früh frisch geliefert und sind sehr lecker. Zwischen Saft vier und fünf bekam ich zwar richtig Hunger, das wird aber eher daran gelegen haben dass ich meine Saftaufnahme erst spät begonnen habe und Zeitlich etwas im Verzug war. 

Mein heutiges Fazit ist: Schmeckt gut. Der Hunger ist erträglich wenn man auch brav trinkt. Laune blieb gut, wobei ich ab dem Nachmittag kaum Kontakt zu anderen Menschen hatte und deshalb nicht beurteilen kann ob ich leicht reizbar war. Den Fernseher habe ich Abends auf jeden Fall mal nicht angeschrien ;) Keine Bauch, Kopf oder sonstige Schmerzen. 

Bisher bin ich zufrieden und freue mich auf morgen. 

P.S. Der erste Tag ohne Zigaretten wäre damit auch hinter mich gebracht. Wer mich besser kennt, weiß aber dass das keine große Leistung für mich ist … 

Frühstücksgewohnheiten – Blätterteig-Ei mit Tomaten-Speck-Salsa

Mein nächster Teil der Frühstücksserie ist das Frühstücksgewohnheiten – Blätterteig-Ei. Es ist eher untypisch in Mitteleuropa salzige Speisen in Cup-Cake oder Muffin Form zu servieren. Ich finde diese Idee für Partys fantastisch. Jeder isst so viele wie er/sie kann und alle haben dabei Spaß. Man darf es nur nie mit dem Käse übertreiben. Das passierte mir bei meinem ersten Versuch der LasagneMuffins (keine Sorge! Das Rezept hier auf dem Blog ist schon mit vier mal weniger Käse als zu erst)

Du brauhst:
- Blätterteig je nach gewünschter Menge und personenanzahl passend zu den Eiern, Ich habe eine ganze Packung gebraucht um alle Muffinformen zu belegen.
- Eier je nach gewünschter Anzahl
- Muffinform (ich verwende eine ähnliche wie Diese)
- Tomate groß
- Zwiebel klein
- Speck am liebsten gewürfelt
- Salz und Pfeffer

Ofen auf 180 °C vorheizen, Blätterteig in Quadrate schneiden und in eine Muffinform legen, nun in jeden “Blätterteigmuffin” ein Ei schlagen und das Ganze für ca. 20 – 25 Minuten (je nach größe der Eier) in den Ofen garen lassen.

In der Zwischenzeit Zwiebel und Tomate fein würfeln, Speck in einer Pfanne anbraten, Zwiebel dazu geben und glasig werden lassen. Zum Schluss die Tomate dazu geben und leicht anschwitzen. Salzen und Pfeffern.

So bald die Eier gestockt sind und der Blätterteig Goldbraun nehmen wir die Muffinform aus dem Offen. Die Muffins vorsichtig aus den Förmchen heben und mit der Tomaten-Speck-Salsa servieren. Mahlzeit ^^